Haus aus Bims-Mauerwerk

Im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht von KLB Klimaleichtblock nimmt der Klimaschutz einen hohen Stellenwert ein. Ein Bauherr trifft schließlich eine langfristige Entscheidung, die sowohl Folgen für die späteren Bewohner des Gebäudes als auch für die Umwelt hat. Deswegen ist es von besonderer Bedeutung, die ökologischen Eigenschaften der Baumaterialien schon bei der Planung im Detail zu berücksichtigen. So eignet sich beispielsweise Bims-Mauerwerk dazu, Häuser wohngesund und ökologisch zu erstellen.

Ökologie und Klimaschutz sind für KLB Klimaleichtblock von großer Bedeutung. Deswegen gibt der Baustoff-Hersteller in Form von Nachhaltigkeitsberichten auch regelmäßig Auskunft über seine Bestrebungen und Aktivitäten rund um eine grüne Zukunft. (Foto: KLB Klimaleichtblock)

Der kürzlich aktualisierte Nachhaltigkeitsbericht von KLB Klimaleichtblock liefert wertvolle Informationen über die Umweltqualitäten von Leichtbetonsteinen, die aus Bims gefertigt wurden. Die daraus entstehenden Massivhäuser punkten durch ihre Langlebigkeit und hohen Wärmespeichereffekte. Dies macht sie nicht nur wertstabil, sondern auch in der Nutzung günstig: Dank der hochwärmedämmenden Außenwände spart man in den Wintermonaten Heizkosten ein und minimiert dadurch seinen CO2-Ausstoß deutlich.

Nähe und Nachhaltigkeit

Der Nachhaltigkeitsgedanke beginnt aber schon bei der Herstellung: So wird der aus natürlichem Bims produzierte Stein lediglich in Form gepresst und dann im Hochregallager getrocknet. Eine weitere Energiezufuhr, wie bei anderen Baustoffen, ist dabei nicht nötig. KLB Klimaleichtblock profitiert außerdem von der Nähe zum Neuwieder Becken: einem der größten Bims-Abbaugebiete in Europa. Eine Fahrt zwischen Gewinnungsstätte und Werk dauert nur rund 15 Minuten. Die CO2-Werte für den massiven Leichtbetonstein sind folglich klein. Dies wurde auch vom Institut für Bauen und Umwelt (IBU, Berlin) in Umweltproduktdeklarationen – sogenannten EPDs – festgehalten. Diese bestätigen sowohl die hervorragende Ökobilanz klassischer als auch mineralisch gefüllter KLB-Mauersteine. Letztere ermöglichen einen monolithischen Hausbau nach höchsten Energiestandards. Ebenso positiv ist: Dank seiner rein mineralischen Zusammensetzung gibt Leichtbeton keine Schadstoffe ab und trägt dadurch maßgeblich zum wohngesunden Raumklima bei.

Graue Steine für eine grüne Zukunft

Um den seit Jahrtausenden genutzten Baustoff Bims stetig weiterzuentwickeln, arbeitet KLB Klimaleichtblock eng mit verschiedenen Instituten zusammen. So wird kontinuierlich daran geforscht, hochwärmedämmende Leichtbetonsteine noch energieeffizienter zu gestalten. Das gilt für alle KfW-Förderstandards bis hin zum Passivhausstandard. Auf diese Weise schaffen private Bauherren mit massiven Leichtbetonsteinen ein Eigenheim für die Zukunft – nicht nur für die eigene, sondern auch die der Umwelt.

Weitere Informationen: www.klb-klimaleichtblock.de