Mit Pellematic Condens für die Zukunft gerüstet! ÖkoFEN Pellet-Brennwertkessel erzeugen jetzt auch Strom

Mit einem Pelletkessel ist man bei der Wärmeerzeugung bereits 100 Prozent unabhängig von fossilen Energieträgern. Dank des modularen Systems von ÖkoFEN können Verbraucher jetzt auch bei der Stromerzeugung Schritt für Schritt ihre Unabhängigkeit auf 30, 70 oder 100 Prozent steigern. So versorgen ÖkoFEN Pelletkessel, die mit einem Stirlingmotor für die Stromerzeugung ausgestattet sind, in Kombination mit einer Photovoltaikanlage und einem Batteriespeichersystem das Eigenheim stromautark. (Bildquelle: ÖkoFEN, Mickhausen)

Verbraucher entscheiden nun ganz flexibel, wie unabhängig sie bei der Erzeugung von Wärme und Strom sein möchten: ÖkoFEN präsentiert 2017 ein neues System, das Einfamilienhäuser autark bei der Stromversorgung macht. Die beiden Brennwertbaureihen Pellematic Condens und Pellematic Smart können dazu im ersten Schritt mit dem neuen eReady-Paket ausgestattet und zu einem späteren Zeitpunkt mit einem Stirlingmotor für die Stromerzeugung nachgerüstet werden. Damit halten sich Verbraucher, die die Stromfunktionen aktuell noch nicht nutzen möchten, bei der Anschaffung alle Möglichkeiten offen. In Kombination mit einer Photovoltaik-Anlage und einem Batteriespeichersystem macht dieses bisher einzigartige Energieautarkie-Paket Eigenheimbesitzer Schritt für Schritt zu 30, 70 oder sogar 100 Prozent unabhängig in puncto Stromversorgung.

Das Konzept ist einfach: Eine Pelletheizung bietet bei der Wärmeerzeugung immer 100 Prozent Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern. Wird sie zudem mit einer Photovoltaik-Anlage kombiniert, so kann man bereits zirka 30 Prozent seines Eigenbedarfs an Strom decken. Zusammen mit einem Batteriespeicher steigt die Unabhängigkeit auf rund 70 Prozent. Setzt man dazu auf die stromproduzierende ÖkoFEN Pelletheizung Pellematic Condens_e mit integriertem Stirlingmotor, so ist man zu 100 Prozent wärme- und stromunabhängig. Das modular aufgebaute System ermöglicht dabei eine vollkommene Eigenversorgung und das auch im Inselbetrieb. Bei einem Netzausfall des Energieversorgers kommt das System auch ohne Stromversorgung aus und funktioniert somit autark. Auch ohne Photovoltaik-Anlage versorgt die Pellematic Condens_e in Kombination mit einem Batteriespeicher und Wechselrichter nicht nur sich selbst mit Strom, sondern liefert darüber hinaus bei neun kW thermischer Leistung (13 kW Spitzenlast) bis zu 600 Watt elektrische Energie für die Geräte im Haushalt.

Wie die Pellematic Condens selbst, so ist auch die e-Version des Pellet-Brennwertkessels von ÖkoFEN in jedem Wärmeverteilsystem einsetzbar. Dafür sorgen eine durchdachte Konstruktion von Brennkammer und Wärmetauscher aus hochwertigem Edelstahl sowie eine speziell entwickelte Wärmetauscher-Geometrie. Die Einbindung in Heizsysteme mit hohen Rücklauftemperaturen, wie sie beispielsweise in Bestandsbauten mit Radiatoren- Heizkörpern üblich sind, ist dank dieser Condens-Brennwerttechnik kein Problem. Zudem sind gleitende, niedrige Kesseltemperaturen bis 28 Grad möglich. Dadurch lässt sich bei Heizkörpern ein Betrieb ohne Mischer realisieren und es entstehen noch geringere Wärmeverluste. Ein Pufferspeicher ist hierfür nicht zwingend erforderlich. Die Condens-Brennwerttechnik punktet darüber hinaus mit dem generellen Vorteil, dass ihr Wirkungsgrad deutlich höher liegt als bei herkömmlichen Heizwertgeräten. So erreicht die Pellematic Condens einen Wirkungsgrad von über 107 Prozent und ist damit eine der effizientesten Pelletheizungen weltweit.

Dank dem Original – der Pellematic Condens – sind Bauherren und Sanierer gut für die Zukunft gerüstet. Um sich Schritt für Schritt unabhängig bei der Energieversorgung zu machen, bietet die intelligente Produktkombination von ÖkoFEN, eine hohe Flexibilität und einen großen finanziellen Vorteil. Einmal Pellets getankt, muss das ganze Jahr keine Energie mehr zugekauft werden.

Weitere Informationen: www.oekofen.de

Schreibe einen Kommentar