Rücklauftemperatur-Optimierung mit DRO-Technologie: PEWO Energietechnik GmbH zeigt innovatives Konzept

Die Dynamische Rücklauftemperatur-Optimierung nutzt im Winter, Frühling, Herbst den Heizungsrücklauf für die Trinkwarmwasser-Vorerwärmung sowie den Zirkulationsrücklauf für die Heizung. Im Sommerbetrieb nutzt die DRO-Technologie den Zirkulationsrücklauf für die Trinkwarmwasser-Vorerwärmung.
Die Dynamische Rücklauftemperatur-Optimierung nutzt im Winter, Frühling, Herbst den Heizungsrücklauf für die Trinkwarmwasser-Vorerwärmung sowie den Zirkulationsrücklauf für die Heizung. Im Sommerbetrieb nutzt die DRO-Technologie den Zirkulationsrücklauf für die Trinkwarmwasser-Vorerwärmung.

Die PEWO Energietechnik GmbH stellt ihr System der Dynamischen Rücklauftemperatur-Optimierung DRO erstmals öffentlich vor. Zur 21. Fachmesse „Energieeffizienz 2014“ und dem AGFW-FachDialog, die zur Zeit in Köln stattfinden, zeigt der Spezialist für Wärmeverteilsysteme, welches Einsparpotenzial im gezielten MSR-technischen Eingriff in den Rücklauf von Nah- und Fernwärmenetzen steckt. Das PEWO-System nutzt den Rücklauf von Verbrauchern auf einem niedrigen Temperaturniveau zur Reduzierung der Gesamtrücklauftemperatur. Daraus resultieren Vorteile sowohl für den Versorger durch eine verbesserte Verwertung von Wärmeenergie und geringere Volumenströme, als auch den Wärmekunden durch Optimierung des Anschlusswertes. Vorzugsweise wird in einem DRO-System zur Trinkwassererwärmung ein Durchflusssystem verwendet. Dies garantiert Trinkwasserhygiene und minimiert den Platzbedarf durch den Wegfall eines Trinkwarmwasserspeichers.

Kern des Prinzips ist die Trinkwasser(vor)erwärmung mit Heizungs- und Zirkulationsrückläufen. Dynamisch ist die Neuentwicklung der MSR-Spezialisten von PEWO aufgrund der saisonal angepassten Regelung, die erhebliche Einspareffekte in allen Betriebszuständen (Winter/Übergang/Sommer) verspricht. Das energieeffiziente System ist übertragbar auf einzelne Gebäude und für viele Fernwärme-, beziehungsweise Kompaktstationen von PEWO verfügbar.

PEWO löst Dank DRO gleich zwei Probleme von Wärmenetzbetreibern auf einmal. Zum einen ergeben sich zusätzliche Energieeinspareffekte durch die Optimierung des gesamten Steuer- und Regelkreises. Zum anderen trägt sie zur Versorgungssicherheit beim Trinkwarmwasser bei. Je nach Primärenergieträger ergeben sich weitere positive Effekte, denn die Rücklaufauskühlung wird branchenweit als Chance gesehen, um beispielsweise Brennwertthermen (Gas/Heizöl) mit maximaler Kondensation zu betreiben.

Die Dynamische Rücklauftemperatur-Optimierung DRO ermöglicht in Kombination mit intelligenten Monitoring- und Regelungssystemen wie pewoLive und pewoControl Rücklauftemperaturen bei Spitzenzapfungen von bis zu 15 Grad. Der jahreszeitliche Durchschnitt der bereits eingesetzten Systemlösungen liegt bei 42 Grad. Zum Vergleich: Frühe Fernwärmenetze in der Mitte des vorigen Jahrhunderts lagen noch bei über 70 Grad Rücklauftemperatur, waren also damit beschäftigt, die Wärme im Netz nur hin und her zu schieben. Selbst heute arbeiten viele Nah- und Fernwärmenetze noch mit Rücklauftemperaturen von 55 bis 60 Grad.

Am Messestand zur EnEff 2014 in Köln (F09) zeigt PEWO das Verfahren und die Geschichte der Rücklauftemperatur-Optimierung. Präsentiert wird die Systemlösung im Zusammenspiel mit der Messeneuheit pewoCAD M, einer besonders flexiblen Fernwärmekompaktstation, die auf den großen Branchenmessen des Frühjahrs 2014 in Essen und Nürnberg erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde. PEWO erfüllt mit dieser Anlage die technischen Anschlussbedingungen aller namhaften Energieversorger und verspricht kurze Lieferzeiten von zirka 14 Tagen nach Klärung aller Systemparamater. Die Anlage ist ab Werk bereits für DRO-Anwendungen optimiert.

Weitere Informationen: www.pewo.de


 

Schreibe einen Kommentar