Kraftwerkspark II – Emissionsstart der festverzinslichen Anleihe von Green City Energy

Kraftwerkshaus des Kleinwasserkraftwerks Vallesina von Green City Energy

Im Rahmen einer feierlichen Auftaktveranstaltung startete am 16. Januar offiziell die Platzierung der festverzinslichen Anleihe Kraftwerkspark II des alternativen Energiedienstleisters Green City Energy. Als Gastredner sprach Hans-Josef Fell, Mitautor des EEG 2000 und ehemaliger energiepolitischer Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion, über den aktuellen Kampf um die Energiewende. Rund 200 Interessierte informierten sich im Großen Saal der Bayerischen Akademie der Wissenschaften über das neue Beteiligungsangebot. Die festverzinsliche Anleihe bündelt ausgewählte Energieprojekte der drei wichtigsten regenerativen Energieformen Wind-, Wasser- und Solarenergie. Als Nachfolger des erfolgreichen Kraftwerkspark I passt sich das neue Beteiligungsangebot den Rahmenbedingungen an und investiert in ausgewählten europäischen Chancenmärkten. Anleger haben die Wahl zwischen zwei Tranchen mit zwei Laufzeiten von zehn beziehungsweise zwanzig Jahren und einer jährlichen Festverzinsung von 4,75 Prozent beziehungsweise 5,75 Prozent jährlich ab einer Mindesteinlage von 5.000 Euro ohne Agio. Für die ersten drei Jahre besteht eine Zinsgarantie.

Die Entwicklung zeigt: Der europäische Strommarkt wird in Zukunft zunehmend zusammenwachsen. Mit der gezielten Kombination attraktiver europäischer Märkten gibt die aktuelle Beteiligungsmöglichkeit Kraftwerkspark II von Green City Energy die Antwort auf diese Marktentwicklung. „Durch die Kombination der drei wichtigsten regenerativen Energieformen und die Nutzung bestehender gesetzlicher Rahmenbedingungen in den ausgewählten Zielmärkten werden die Chancen bestmöglich genutzt und sowohl Anlagerisiko als auch die Abhängigkeit von landesspezifischer Energiepolitik reduziert“, erklärt Vorstandssprecher Jens Mühlhaus. „Der Kraftwerkspark II zeigt, wie die Energiewende in Europa sinnvoll machbar ist.“ Gerade jetzt sei es wichtig, Fakten zu schaffen und zu zeigen, dass ein Umbau der Energieversorgung auf 100 Prozent erneuerbare Energien in Bürgerhand möglich ist, so Mühlhaus weiter.

„Das Investitionskonzept des Kraftwerkspark II sieht den Aufbau eines regenerativen Kraftwerkspools mit mehreren Wind-, Wasser- und Solarkraftanlagen vor“, erklärt Frank Wolf, Finanzvorstand bei Green City Energy. „Die Projekte werden nach definierten Investitionskriterien schrittweise erworben und durch die angebotene Festzins-Anleihe finanziert.“ Für Transparenz und Sicherheit sorgt ein externer Mittelverwendungskontrolleur, dieser überwacht die Investitionsentscheidungen.

Interessenten haben die Wahl zwischen zwei Tranchen mit unterschiedlicher Laufzeit und Verzinsung. Anleger der Tranche A erhalten eine Verzinsung von 4,75 Prozent jährlich über eine Laufzeit von zehn Jahren, Anleger der Tranche B erhalten 5,75 Prozent pro Jahr über eine Laufzeit von 20 Jahren. Eine Beteiligung ist ab einer Mindesteinlage von 5.000 Euro möglich, ein Agio fällt für den Anleger nicht an. Die Anbieterin Green City Energy beteiligt sich am Kraftwerkspark II mit fünf Prozent des Anleihevolumens und gibt Anlegern für die Investitionsphase in den ersten drei Jahren eine Zinsgarantie. Zusätzlich hat die Anbieterin eine Platzierungsgarantie abgegeben.

Die Qualität des Kraftwerkspark II wird maßgeblich durch die Zusammensetzung des zukünftigen Kraftwerksportfolios bestimmt. Green City Energy hat zahlreiche Energieprojekte in der Entwicklung, die Anlagen werden schrittweise während des Platzierungszeitraums erworben. Ziel ist ein ausgewogener Energiemix, um eine größtmögliche Risikostreuung zu gewährleisten. Ein Wasserkraftwerk und ein bayerischer Windpark stehen als Startprojekte fest, ein interkommunaler Windpark in Baden-Württemberg mit vier Anlagen für den Kraftwerkspark ist in konkreter Vorbereitung.

Erstes Investitionsobjekt ist das Druckleitungskraftwerk „Vallesina“ in der in den italienischen Dolomiten gelegenen Provinz Belluno. Das Kleinwasserkraftwerk mit 480 kW Leistung ist seit Sommer 2013 am Netz und wird rund 2,45 Millionen Kilowattstunden Ökostrom jährlich erzeugen. Das Investitionsvolumen beträgt rund fünf Millionen Euro, das Kraftwerk wurde bereits für den Kraftwerkspark II erworben.

In Altertheim sollen 2014 drei Windenergieanlagen vom Typ Nordex N117 errichtet werden. Die Anlagen mit einer Gesamtleistung von 7,2 Megawatt werden laut Prognose rund 19 Millionen Kilowattstunden Ökostrom jährlich produzieren. Die Windenergieanlagen werden von der Green City Energy AG entwickelt und Ende 2014 fertiggestellt. Der Kraftwerkspark II wird sich mit einem Eigenkapitalanteil von zirka 4,2 Millionen Euro beteiligen.

Weitere Informationen: www.greencity-energy.de/kraftwerkspark


 

Schreibe einen Kommentar