Viessmann KWK-Forum in Allendorf

DSC_3052_b
Dr. Frank Voßloh, Geschäftsführer der Viessmann Deutschland GmbH, begrüßte die Gäste und wies auf die große Bedeutung der Kraft-Wärme-Kopplung für das Gelingen der Energiewende hin

Am 12. und 13. November trafen sich rund 150 hochrangige Experten aus Branche und Politik zum Viessmann Kraft-Wärme-Kopplungs-Forum im Infocenter Allendorf (Eder). Die Vorträge und Diskussionen beschäftigten sich mit der Rolle der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) im künftigen Energieversorgungskonzept und den daraus resultierenden Chancen für die Branche. Die Entscheidung, die Forenreihe weiterzuführen, fiel vor dem Hintergrund der rasanten Entwicklung beim Ausbau von Erzeugungskapazitäten regenerativen Stroms innerhalb der letzten Jahre. Die volatilen Energieträger Wind und Sonne müssen in das Gesamtsystem integriert und deren Fluktuationen ausgeglichen werden. Dazu kann die KWK einen entscheidenden Beitrag leisten.

In seiner Begrüßungsrede betonte Dr. Frank Voßloh, Geschäftsführer der Viessmann Deutschland GmbH, dass es in Zukunft nicht mehr vertretbar sein wird, “Strom und Wärme zu einem so großen Teil wie bisher getrennt zu erzeugen”. Deshalb müsse die KWK in allen künftigen Debatten eine bedeutende Rolle spielen. Auch wenn man schon heute “theoretisch mit Windrädern und Photovoltaikanlagen den gesamten Spitzenbedarf an Strom abdecken könne”, so Voßloh, müsse damit gerechnet werden, dass solche Spitzenbedarfe auch an “kalten, trüben und windstillen Wintertagen auftreten”. Die Kraft-Wärme-Kopplung sei beim Einsatz mit Pufferspeichern zudem die bestmögliche Ergänzung zu den erneuerbaren Energien Wind und Sonne, da “Stromproduktion und Wärmebedarf zeitlich entkoppelt werden”. Alle Teilnehmer des KWK-Forums hatten am Ende der Veranstaltung Gelegenheit, an einer Besichtigung des Allendorfer Werks teilzunehmen.

Weitere Informationen: www.viessmann.de

[subscribe2]