Conergy gewinnt Ausschreibung für zwei Solarparks der Stadtwerke Trier

Conergy kann seine bereits seit 2009 bestehende Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Trier weiter ausbauen und hat die Ausschreibung für zwei insgesamt 2,2 Megawatt starke Solarparks gewonnen. Bei beiden Kraftwerken setzt der Energieversorger auf 100 Prozent Conergy-Qualität und -komponenten. Conergy agiert als Generalunternehmer und zeichnet sowohl für die Planung und Auslegung der Parks als auch für die Umsetzung, den Bau und die Komponentenlieferung verantwortlich.

Der rund 1,2 MW starke Solarpark “Mehring IV” entsteht auf einer Freifläche entlang der Bundesautobahn A1, das knapp ein MW starke Sonnenkraftwerk in Welschbillig hingegen auf einem ehemaligen Militärgelände zwischen Trier und Bitburg. Beide Parks gehen Ende Juni 2012 ans Netz. Damit haben Conergy und die Stadtwerke dann nach dem Bau der 8,4 Megawatt-Anlage in Föhren in 2009 und der Komponentenlieferung für den 2,6 Megawatt starken Park “Mehring III” im vergangenen Jahr bereits vier gemeinsame Solarprojekte mit einer Gesamtkapazität von rund 13 Megawatt realisiert.

Für die Stadtwerke Trier sind die beiden Solarprojekte ein weiterer Meilenstein beim Ausbau der regenerativen Kraftwerke in der Großregion Trier. Bis 2025 will der Trierer Energieversorger mehr als die Hälfte des Verbrauchs der Stadt Trier über erneuerbare Energien abdecken. Dabei setzen sie sowohl auf den Ausbau von Wind und Solar als auch auf die Planung eines 300 Megawatt Pumpspeicherkraftwerks. Dieses soll zukünftig die verstärkte und stark schwankende Erzeugung aus erneuerbaren Energien für die Kunden der Region Trier regeln.

Die rund 9.500 Conergy Powerplus Module auf Solarlinea Gestellsystemen in den beiden neuen Solarparks im Portfolio der Stadtwerke produzieren künftig mehr als 2.200 Megawattstunden saubere Energie aus der Sonne. Diese Energie wird von 7 Conergy IPG 300C Zentralwechselrichter in Conergy CIS Zentralwechselrichterstationen ins Netz eingespeist und reicht aus, um damit rund 800 Haushalte im Raum Trier mit emissionsfreier Energie zu versorgen. Gleichzeitig vermeidet der Park schädliche CO2 Emissionen von rund 1.300 Tonnen pro Jahr.

Weitere Informationen: www.conergy-group.com