Mit Selbstlerneffekt Kosten und Energie sparen

Sonnenkraft Frischwassermodul

Das neue Frischwassermodul FWM15i/30i CU/VA von Sonnenkraft präsentiert sich als äußerst kompakter Durchlauferhitzer für die hygienische Trinkwassererwärmung per Sonnenenergie. Sein größtes technisches Highlight: eine selbstlernende Hocheffizienz- Zirkulationspumpe, die mitdenkt und passgenau abgestimmt auf individuelle Nutzergewohnheiten warmes Wasser liefert.

Für das neue Frischwassermodul FWM15i/30i-CU/VA gilt das von Sonnenkraft verfochtene Motto und Grundprinzip der drei E’s – einfach, effizient und extra. Denn die innovative Durchlaufstation für die solarunterstützte Warmwasserversorgung im Haushalt überzeugt in vielfacher Hinsicht. So lassen sich die vormontierten Pumpengruppen nach dem von Sonnenkraft patentierten Plug & Flow-System werkzeugfrei – also sehr einfach – montieren. Dies senkt nicht nur Kosten und Aufwand des Monteurs, sondern beschleunigt auch die Installation vor Ort. Die Primärpumpe Alpha FWM dient als Schalt- und Kommunikationszentrale. Sie erhält Inputs von den Sensoren, der Sensorbox und der Zirkulationspumpe, die allesamt kabellos angebunden sind. Mit Hilfe dieser Daten steuert die Primärpumpe alle grundlegenden Funktionen des Frischwassermoduls. Gleichzeitig lassen sich über sie verschiedene Betriebsmodi und die gewünschte Warmwassertemperatur einstellen. Das innovative, komplett überarbeitete Design der Plattenwärmetauscher sorgt für extreme Langlebigkeit: Die Wärmetauscher sind vollständig vor Korrosion und Verkalkung geschützt. Solche Konstruktionsmerkmale garantieren dem Verbraucher die überdurchschnittlich hohe Zuverlässigkeit und Betriebssicherheit, für die der Name Sonnenkraft laut eigener Aussage des Unternehmens steht.

Das eigentliche Extra – gewissermaßen das Schmankerl – des Regensburger Solarthermiespezialisten steckt in der intelligenten Zirkulationspumpe Alpha DHW. Diese erlernt selbständig das Warmwasser-Nutzungsverhalten der Hausbewohner. Dadurch wird immer die passende Wassermenge zum richtigen Zeitpunkt bereitgestellt. Fahren die Nutzer in Urlaub, erkennt dies das System und verfällt vorübergehend in eine Art Schlafmodus. Sobald die Urlauber zurück sind und erneut Wasser zapfen, erwacht das Gerät und nimmt seinen gewohnten Betrieb entsprechend des früheren, im System hinterlegten Nutzerverhaltens wieder auf. Auf diese Weise muss nicht rund um die Uhr warmes Wasser produziert und gespeichert werden. Der Effekt ist äußerst vorteilhaft: Kosten und Energieverbrauch lassen sich erheblich reduzieren. Gleichzeitig wird die Bildung von lästigen Bakterien verhindert – zugunsten der Wasserqualität.

Apropos Wasserqualität: Sonnenkraft bietet neben dem Standardmodul mit Kupferlötung (Cu) für „normales“ Trinkwasser auch eine spezielle Variante mit Edelstahllötung (VA) für besonders kalkhaltiges oder aggressives Wasser an. Das von der Kapazität her kleinere Modul FWM 15i reicht für den üblichen Warmwasserbedarf vollkommen aus. Für Nutzer mit Rainshower oder Whirlpool und für mehrere Wohneinheiten ist das doppelt so große FWMi30 gedacht.

Sonnenkraft hat das neue Frischwassermodul gemeinsam mit dem dänischen Pumpenhersteller Grundfos entwickelt. Es wird auf einer sehr modernen, auf Effizienz getrimmten Fertigungsstraße produziert.

Weitere Informationen: www.sonnenkraft.de

Schreibe einen Kommentar