Interview mit Dr. Frank Voßloh, Geschäftsführer Viessmann Deutschland GmbH

Wir haben ein Interview mit Dr. Frank Voßloh, Geschäftsführer Viessmann Deutschland GmbH, zum Thema „Energieeffizientes Bauen“ geführt.

Vossloh

DeinEnergieportal: „Energieeffizientes Bauen nimmt einen immer größeren Stellenwert bei der Erstellung eines Neubaus ein. Welche baulichen Maßnahmen sollten Bauherren beim Planen ihres Hauses vorsehen?“

Voßloh: „Um alle zur Verfügung stehenden Effizienzpotenziale auszuschöpfen, sollte jedes Gebäude – also auch der Neubau – als integriertes System aus Hülle und Anlagentechnik betrachtet werden. Auf der baulichen Seite haben sich eine kompakte Gebäudeform, die Nutzung der Sonneneinstrahlung durch geschickt angeordnete und richtig dimensionierte Fenster, eine dichte und ausreichend gedämmte Gebäudehülle sowie ausreichend Speichermasse zum Ausgleich schwankender Temperaturen als besonders wirksam erwiesen. In Verbindung mit einem hocheffizienten Heizungssystem und einer auf das Gebäude abgestimmten Anlagentechnik werden nicht nur höchste Komfortansprüche erfüllt, sondern auch der Energiebedarf des Neubaus entscheidend reduziert.“

DeinEnergieportal: „Was kann ein Bauherr tun, um sicher zu stellen, dass die beteiligten Bauunternehmen in Bezug auf energieeffizientes Bauen auf der Höhe der Zeit sind?“

Voßloh: „Das technische Spektrum der Gebäudetechnik wird zunehmend komplexer, die Produktpalette immer breiter. Heizsysteme für Öl und Gas, Wärmepumpen, Bioenergie, Solarthermie, Photovoltaik, Kraft-Wärme-Kopplung sowie Klimatechnik benötigen individuelle Lösungen. Das Wissen um geeignete Einsatzgebiete und mögliche Kombinationen innovativer Effizienztechnik sowie regenerativer Energiesysteme ist heute mehr denn je gefragt. Fachhandwerker der SHK-Branche bieten Bauherren nicht nur kompetente Beratung bei Investitionsentscheidungen, sondern gewährleisten auch die fachgerechte Installation, Inbetriebnahme und Wartung der Anlage.“

DeinEnergieportal: „Welche Art von Heizung verspricht die meiste Energieeffizienz?“

Voßloh: „Als wirtschaftlichste Option empfiehlt sich die Brennwerttechnik mit ihrem hohen Einsparpotenzial und den niedrigen Gesamtinvestitionen. Erdgasbetriebene Brennwertsysteme erreichen Nutzungsgrade von bis zu 98 Prozent, das heißt die im Erdgas enthaltene Energie wird nahezu vollständig in nutzbare Wärme verwandelt. Davon abgesehen bedeutet der Einsatz von Brennwerttechnik nicht, dass auf erneuerbare Energien verzichtet werden muss. Moderne Gas-Brennwertgeräte können problemlos mit Bio-Erdgas betrieben oder mit einer solarthermischen Anlage, einer Wärmepumpe oder einer Holzfeuerung kombiniert werden.“

DeinEnergieportal: „Welche weiteren Konsequenzen ergeben sich Ihrer Meinung nach aus energieeffizientem Bauen und was müssen Bauherren deswegen berücksichtigen?“

Voßloh: „Moderne Niedrigenergie-, Passiv- und Plusenergie-Häuser sind nahezu luftdicht gebaut. Um dennoch den für die Gesundheit der Bewohner und für den Erhalt der Bausubstanz erforderlichen Luftaustausch zu gewährleisten, sind mechanische Systeme zur kontrollierten Wohnraumlüftung erforderlich. Diese tauschen die verbrauchte Raumluft aus und ersetzen sie durch frische Außenluft. Gerüche, Feuchtigkeit und Schadstoffe werden so aus dem Wohnraum entfernt. Im Gegensatz zur herkömmlichen Fensterlüftung geht dabei kaum Energie verloren. Dezentrale Wohnungslüftungssysteme gewinnen bis zu 90 Prozent der Wärme aus der Abluft zurück und führen sie den Räumen wieder zu.“


 

Schreibe einen Kommentar