Wechselrichterlösungen für jedes Einsatzgebiet: SolarMax 6MT2 und MT3-SV

IMG_SM6-18MT_1

Die SolarMax MT-Wechselrichterserie des Schweizer Herstellers Sputnik Engineering wird um den dreiphasigen 6MT2-Wechselrichter (6 kW) erweitert, der mit seinem symmetrischen Dual-Tracking-Konzept die notwendige Flexibilität bietet, um mit kleinen, individuellen Solaranlagen bestmögliche Erträge zu erzielen. Für dezentral aufgebaute Solarkraftwerke hat SolarMax den neuen MT3-SV (18 kW) entwickelt. Mit einer erhöhten Ausgangsspannung kann dieses Gerät die wechselrichterabhängigen Systemkosten um bis zu ein Drittel reduzieren. Mit dem integrierten Multi-Tracking-Konzept ist darüber hinaus die Ertragsoptimierung sehr kleiner Leistungseinheiten möglich. Damit bieten die beiden SolarMax MT-Wechselrichter für jedes PV-System sowohl niedrige Systemkosten als auch möglichst hohe Erträge.

Die Anforderungen an Photovoltaik-Systeme steigen kontinuierlich. Angesichts auslaufender Fördermittel steht dabei die Wirtschaftlichkeit der Anlagen so sehr im Mittelpunkt wie nie zuvor. Bei PV-Großanlagen gibt es wichtige Faktoren zu berücksichtigen, um den Ertrag der Anlage und damit auch die Rendite zu optimieren. Dazu gehören beispielsweise eine möglichst effiziente Ausnutzung der Installationsfläche oder die Berücksichtigung unterschiedlicher Umgebungsbedingungen. Dank des integrierten Multi-Tracking-Konzepts des MT3-SV-Wechselrichters können Modulreihenabstände verkürzt werden. Gleichzeitig lassen sich unebene Geländestrukturen oder unterschiedliche Einstrahlungsverhältnisse bestmöglich ausgleichen. Die Übertragung des AC-Stroms bis zum Mittelspannungstransformator erfolgt mit einer erhöhten Ausgangsspannung von 3 x 480 Volt. Dadurch werden die Kosten der wechselrichternahen Systemkomponenten, insbesondere der AC-Kabel, maßgeblich gesenkt. Durch die hohe Leistungsdichte des MT3-SV müssen zudem weniger Geräte im Feld installiert werden. Das trägt zusätzlich zu einer Senkung der Systemkosten bei.

„In der unmittelbaren Konkurrenz mit konventionellen Kraftwerken müssen die Kosten von Solaranlagen gesenkt werden, um auch in Zukunft selbst ohne Fördermittel eine rentable Investition zu bleiben. Daher erweitern wir unser MT-Portfolio mit einem Wechselrichter, der die Anforderungen von Solarkraftwerken erfüllt und gleichzeitig dazu beiträgt, die Gesamtsystemkosten zu senken“, erläutert Olaf Geistlinger, Leiter des Produktmanagements Stringwechselrichter bei SolarMax. „Mit dem MT3-SV bleiben Solarparks auch in Zukunft eine sichere Investition.“

Auch von kleinen PV-Anlagen wird immer häufiger ein Beitrag zur Netzstabilität gefordert. Der dreiphasige SolarMax 6MT2-Wechselrichter verteilt die Leistung symmetrisch auf die Phasen des Stromnetzes. Dies verhindert, dass Lastspitzen oder auch -einbrüche die Netzspannung zu stark beeinflussen. Der 6MT2 arbeitet mit zwei symmetrischen Trackern und Eingangsströmen von jeweils 9 Ampere. Durch den unabhängigen Betrieb der Tracker wird der Ertrag des jeweiligen Modulfeldes optimiert, zum Beispiel bei unterschiedlichen Dachausrichtungen oder ungleichen Stranglängen.

Alle SolarMax MT-Stringwechselrichter sind Schweizer Qualitätsprodukte mit Leistungsklassen  von 6 bis 18 kW und wahlweise zwei oder drei MPP-Trackern. Mit den Geräten werden sowohl private Hausanlagen als auch dezentrale Großanlagen mit einem Höchstmaß an Flexibilität und Rentabilität realisiert. Beide Wechselrichter werden auf der Intersolar Europe 2013 in Halle B4 / Stand 110 vorgestellt.

Weitere Informationen: www.solarmax.com

[subscribe2]