Die Energiewende voranbringen mit PeerEnergyCloud

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützte Trusted-Cloud-Projekt PeerEnergyCloud präsentiert sich auf dem Kongress des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), der vom 11. bis 13. Juni in Berlin im Hotel InterContinental stattfindet. Der Kongress steht im Zeichen der Energiewende. PeerEnergyCloud kann hier einen wichtigen Beitrag mit Hilfe von Cloud Computing leisten. Ziel des Projektes ist der Aufbau eines Online-Marktplatzes, auf dem die Bepreisung und der exakte Stromverbrauch genau bestimmt werden.

Mithilfe von zellulären Ansätzen und einer Bottom-up-Betrachtung des Systems werden Abhängigkeiten im Energiesystem entkoppelt. Strom wird nun durch die Verknüpfung von Smart Home, Smart Grid und dem Smart Market lokal zwischen Erzeugern und Verbrauchern ausgetauscht, wobei durch das intelligente Netz die Ressourcen optimiert und echtzeitfähig eingesetzt werden. Das führt letztendlich zu einem liberalisierten und dezentralen Markt. Innerhalb des Smart Homes kann der Bewohner sogar sein eigenes Piconet aufbauen und somit zum eigenen Prosumer werden und den eigenen Verbrauch exakt bestimmen.

„Früher ist Strom weitestgehend nur in eine Richtung geflossen, und zwar in die Haushalte hinein. Heute fließt der Strom auch wieder aus den Haushalten heraus, aber man weiß nicht, an welchen Stellen wie viel Strom existiert. Und so ein intelligentes Messsystem zu bauen, ist eben auch Teil der PeerEnergyCloud“, erklärt Holger Kirchner, leitender Direktor für den Forschungsbereich bei der Seeburger AG und Konsortialführer des Projekts PeerEnergyCloud.

„Das Internet der Energie basiert auf einer gesondert gesicherten Glasfaser und isolierten Netzkomponenten, um nicht nur die Datenmengen zu beherrschen, sondern auch für ausreichende Sicherheit zu sorgen, wenn Cyberattacken an der Tagesordnung stehen“, so Dr. Ralf Levacher, Geschäftsführer der Stadtwerke Saarlouis, der die PeerEnergyCloud im Feldversuch erprobt.

Das Projekt PeerEnergyCloud wird im Rahmen des Technologieprogramms Trusted Cloud vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt und von den Partnern AGT Germany, dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), dem Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI), den Stadtwerken Saarlouis und der Seeburger AG ausgeführt. Auf dem BDEW-Kongress wird PeerEnergyCloud durch einen Stand in der begleitenden Ausstellung vertreten sein. Partner des Projektes zeigen anhand eines Demonstrators, wie die virtuelle Energieversorgung der Zukunft aussehen wird und welche Mehrwertdienste, wie Gebäudeschutz und Sicherheitsdienste, die Cloud enthält. Das Projekt läuft noch bis in das Jahr 2014.

Weitere Informationen: www.peerenergycloud.de


 

Schreibe einen Kommentar