Vernetzte Beleuchtung: Philips Hue macht digitales Licht intelligenter

01_20130514_hue1_1_IFTTT_NO_COPY

Eine Heimbeleuchtung, die mitdenkt: Philips Hue eröffnet ab sofort praktisch grenzenlose Möglichkeiten, Licht intelligent und einfach mit Internetdiensten zu verknüpfen. So kann Hue beispielsweise auf Wetterumschwünge reagieren, auf wichtige E-Mails hinweisen oder Torstimmung verbreiten. Das kostenlose Update der Hue App auf Version 1.1 bringt zudem praktische Automatisierungsfunktionen, mit denen Nutzer ihr Beleuchtungssystem orts- und zeitabhängig in den Alltag integrieren können. Viele der Neuerungen basieren auf Wünschen und Vorschlägen aus der wachsenden Fan- und Entwickler-Gemeinschaft. Philips Hue ist damit ein laut Hersteller weltweit einzigartig intelligentes und vernetztes LED-Beleuchtungssystem, mit dem sich Licht auf grundlegend neue Weise kontrollieren, gestalten und erleben lässt.

Die neue Hue App (Version 1.1) kann per Smartphone oder Tablet mit selbst ausgewählten Internetdiensten interagieren. Hue lässt sich damit noch einfacher und umfassender auf individuelle Bedürfnisse ausrichten: Zum Beispiel kann Hue das Farbambiente bei aufkommendem Regen ändern und per Blinkzeichen auf dringliche E-Mails, Facebook-Nachrichten oder Tweets von bestimmten Personen hinweisen. Sportfans können ihr Wohnzimmer in Vereinsfarben erstrahlen lassen, sobald ihre Mannschaft ein Tor schießt. Auch die Veränderung von Aktienkursen ist visualisierbar. Ermöglicht werden die neuen Funktionen durch eine Partnerschaft mit dem Internet-Automatisierungsdienst IFTTT (If This Then That).

Dank Zeitplanfunktion und automatisierten Programmen kann Hue sich ab sofort noch besser auf den individuellen Tagesablauf einstellen – ohne, dass man Einstellungen täglich neu vornehmen müsste. Morgens erleichtert ein sanft aufdimmender Sonnenaufgang das Aufstehen. Im Büro oder während der Hausaufgaben fördert ein entsprechendes Lichtrezept die Konzentration. Bei einsetzender Dämmerung kann Hue das Licht automatisch heller dimmen und mit einer warmen Entspannungsbeleuchtung zu später Stunde Ruhe einkehren lassen. Während des Urlaubs lässt die automatische Regelung das Haus bewohnt erscheinen.

Neu integriert ist zudem eine Geofencing-Funktion. Mittels dieser erkennt Hue den Standort des Smartphones oder Tablets, beispielsweise um die Beleuchtung automatisch an- oder auszuschalten, sobald man sein Zuhause verlässt beziehungsweise heimkehrt. Dazu muss man nicht einmal das Smartphone aus der Tasche nehmen. Auch das Farbambiente ist auf diese Weise automatisch anpassbar.

Nicht nur Philips, sondern auch eine weltweite Entwicklergemeinde erweitert das Funktionsspektrum des Lichtsystems kontinuierlich weiter. Neben der Integration von Hue in andere Produkte und Dienstleistungen sind bereits über dreißig Drittentwickler-Apps erschienen, seit Philips am 11. März offene Schnittstellen und ein Software-Entwicklungs-Programm (SDK, www.developers.meethue.com) veröffentlicht hat. Das Spektrum reicht von einer „Hue-Disco“ über eine Sprachsteuerung bis zur Visualisierung des eigenen Pulses beim Heimsport. Auch eine App, die die Filmstimmung vom TV-Schirm auf den gesamten Raum erweitert, gibt es bereits. Die weiteren für Hue entwickelten Apps sind über den App-Store oder meetHue.com erhältlich. In den nächsten Monaten vergrößert Philips das Hue-System zudem um weitere Lampentypen.

„Die Menschen integrieren Hue wie selbstverständlich in ihren Alltag. Die Idee einer digitalisierten Beleuchtung begeistert“, erklärt Filip Jan Depauw, Senior Director bei Philips Lighting und einer der Köpfe hinter Hue. „Es ist faszinierend zu beobachten, wie viele Dinge Hue im Leben der Menschen vereinfachen kann. Insofern treiben wir die Weiterentwicklung kontinuierlich voran, pflegen einen engen Austausch mit den Nutzern und unterstützen Entwickler bei ihren Ideen. Zudem werden wir die Grenzen des Möglichen mit weiteren Partnerschaften ständig erweitern und die LED-Beleuchtung ins Zentrum des vernetzten Zuhauses rücken.“

Über den ZigBee LightLink-Standard können Hue Leuchten nicht nur miteinander, sondern auch mit anderen Geräten auf ZigBee-Basis interagieren. Zum Beispiel mit Bewegungsmeldern und Thermostaten. Dabei bieten sie eine breite Signalpalette und verbrauchen im Standby-Modus erheblich weniger Energie als herkömmliche WiFi-Systeme.

Ab sofort ist Hue nicht nur in Apple Stores sowie online auf Apple.com erhältlich, sondern auch über das Netz von 550 zugelassenen Apple-Händlern in Europa. Aufgrund des großen Erfolgs wird der Verkauf zudem auf Länder wie Australien und Neuseeland, die gesamte EU und einige osteuropäische Länder ausgeweitet. Eine vollständige Liste der Vertriebspartner und Länder bietet Philips auf www.meetHue.com.

Weitere Informationen: www.philips.de


 

Schreibe einen Kommentar