Windenergieanlage im Streetart-Design

Keine graue Langeweile mehr. Im Bürgerwindpark A31 Hohe Mark hat der Streetart-Künstler Mark Roberz den Turm einer Windenergieanlage als Leinwand genutzt. Der Turmfuß wird jetzt durch ein rundum verlaufendes Graffiti geschmückt, das die Energiewende thematisiert und dazu eine Weltkugel präsentiert. Das Werk entstand im Rahmen des “ErneuerbarBunt”-Projekts, das von der EnergieAgentur.NRW ins Leben gerufen wurde. Bei diesem Projekt setzen die Initiatoren auf die Kunstform “Streetart” um Aufmerksamkeit für die Transformation des Energiesystems und den Klimaschutz zu erreichen.

Die Außenhülle der WEA hat der Streetart-Künstler Marc Roberz entworfen (Foto: Meike Nordmeyer)

„Graffiti-Künstler greifen mit ihren Werken in das anonyme öffentliche Stadtbild ein. Sie arbeiten an ungewöhnlichen Orten und brechen mit ihren Botschaften bestehende Normen. Sie schaffen neue Blickwinkel“, erklärt Projektleiter Saleh Gisawi von der EnergieAgentur.NRW. Ziel der Aktionen ist es, durch die künstlerische Ausdrucksform Aufmerksamkeit zu erzeugen, zum Nachdenken anzuregen und ein positives Image für erneuerbare Energien zu schaffen. „Diese emotionale Erfahrung unterscheidet sie von gewohnten Informationskampagnen, und genau darin steckt ihr Potenzial“, so Gisawi. Mit dieser und weiteren Aktionen will die EnergieAgentur.NRW demonstrieren: Der Einsatz für Klimaschutz und für erneuerbare Energien lohnt sich für alle.  

Streetart als Kommunikationsform für die Energiewende

Für den als „Mr. Graffiti“ bekannten Duisburger Streetart-Künstler Roberz ist die Windenergieanlage im Bürgerwindpark A 31 Hohe Mark ein ganz neues Gestaltungsobjekt. Aber auch im Windpark ist die Anlage eine Besonderheit: In ihrem Inneren befindet sich die Ausstellung „360 Grad Energiewelten“. Die Video-Show zeigt die Entstehung der Erde vom Urknall bis zur Gegenwart und thematisiert die dramatischen Folgen des Klimawandels durch die Industrialisierung. Erklärt wird auch, wie der Einsatz erneuerbarer Energien dazu beiträgt, die Klimaveränderungen aufzuhalten. Jetzt ist auch die Außenhülle Ausstellungsobjekt. Passend zum Global Wind Day hat Streetart-Künstler Roberz am 15. Juni 2021 mit seiner Arbeit begonnen. In seinem mehr als 800 Quadratmeter großen Graffiti hat der Sprayer viele Motive aus der 360 Grad-Ausstellung aufgegriffen. Hier wird ein Zeichen für die Energiewende gesetzt, das weit über Heiden hinaus viele Menschen erreichen wird. 

Kunstwerk feierlich eingeweiht


Bei der heutigen feierlichen Eröffnung der ErneuerbarBunt-Windenergieanlage sagte der Geschäftsführer des Bürgerwindparkparks Anton Wissing: „Die Unumkehrbarkeit der ökologischen Systeme bedeutet veränderte Lebensbedingungen für alle nachfolgenden Generationen. Aus diesem Grund muss das oberste Ziel unserer Gesellschaft sein, eine nachhaltige, saubere und dezentrale Energieversorgung zu schaffen, ohne jegliche Belastung von Mensch und Umwelt. Mit politisch unabhängiger Aufklärung und Transparenz können wir diese größte Herausforderung unserer Gesellschaft bewältigen.“ 

Patrick Voßkamp, Bürgermeister von Heiden, betonte: „Ich freue mich sehr, dass mit diesem Graffiti auf der Windenergieanlage eine neue Landmarke in Heiden entstanden ist, die uns deutlich, kreativ und farbenfroh vor Augen führt, für wen wir die Energiewende hier vor Ort voranbringen: Für die nächsten Generationen.“ 

Reiner Priggen, Vorsitzender des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW, hob hervor: „Noch nie war es dringender und notwendiger, viele neue Windkraftanlagen zu bauen. Die Ereignisse dieses Sommers, die Hochwasserkatastrophe in Deutschland und die gigantischen weltweiten Brände zeigen uns, dass wir keine Zeit verlieren dürfen. Das Hilfsprogramm von 30 Milliarden Euro verdeutlicht auch, wie hoch der materielle Preis für das Nichthandeln ist. Meinen großen Respekt für all die Pioniere, die die Windkraft auf den heutigen hervorragenden technischen Stand gebracht haben.“ 

Auch NRW-Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart übermittelte ein kurzes Grußwort und lobte vor allem das Engagement des Bürgerwindparks A31 Hohe Mark: „Um unsere Klimaziele zu erreichen und den klimafreundlichen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft voranzutreiben, führt kein Weg am akzeptanzgesicherten Ausbau der erneuerbaren Energien vorbei. Das Streetart-Projekt zeigt, was möglich ist, wenn wir die Menschen auf dem Weg dorthin mitnehmen: Klimaschutz wird mit Leben gefüllt.“ 

Abschließend erläuterte Saleh Gisawi, der das Projekt von Beginn an bei der EnergieAgentur.NRW betreut hat: „Die Energiewende ist alternativlos. Daher ist es wichtig, dass wir Menschen dazu bringen, mehr Begeisterung für die erneuerbaren Energien zu zeigen. ErneuerbarBunt soll dazu einen Beitrag leisten.”

Der Bürgerwindpark A31 Hohe Mark als Gemeinschaftsprojekt für die Bürger von Heiden und Dorsten-Lembeck erstreckt sich über insgesamt vier Konzentrationszonen mit jeweils drei Windenergieanlagen in den Kommunen Heiden und Dorsten-Lembeck. Für eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland spielt die Bürgerenergie weiterhin eine Schlüsselrolle. Wie aus einer aktuellen Studie des Instituts trend:research hervorgeht, befinden sich die erneuerbaren Energien immer noch zum größten Teil in der Hand von Privatpersonen, auch wenn der Anteil gegenüber den Vorjahren gesunken ist. Fast ein Drittel der installierten Leistung von Anlagen zur Stromerzeugung aus Wind-, Solar- und Bioenergie sowie aus Wasserkraft und Erdwärme befindet sich in Bürgerhand. Nimmt man die Landwirtinnen und Landwirte hinzu, sind es sogar mehr als 40 Prozent.  

Weitere Informationen: https://www.energieagentur.nrw/eanrw/erneuerbarbunt